Header image  
Merkblätter  
 

 lion
 

 
 
 
 
Merkblätter
small product photo   small product photo   small product photo   small product photo
Denguefieber
  Sandflöhe   Reiseapotheke   Kinder + Reisen

Fragen und Antworten:

VERPASSTE IMPFUNG:

Frage:
Ich habe meine Nachimpfung gegen die Zeckenübertragene Hirnhautentzündung (FSME) verpasst. Muss ich jetzt von Neuem mit Impfen beginnen?

Antwort:
Nein - jede Impfung zählt. Der Impfschutz kann durch verspätetes Impfen auch später eintreten, ist aber sicher. Bei keiner Impfung muss neu begonnen wrden, sondern man fährt einfach dort weiter, wo man aufgehört hat. Um aber den Schutz rechtzeitig zu haben, empfiehlt es sich trotzdem, die Impfabstände einzuhalten.

Impfungen zusammen machen:

Frage:
Wahrscheinlich müssen für die geplante Reise meherer Impfungen gemacht werden. Können diese Imfpungen zusammen (am gleichen Tag) durchgeführt werden.?

Antwort:
Ja - aber... Viele Impfungen können gleichzeitig verabreicht werden. Zum Beispiel lassen sich Auffrischimpfungen gegen Diphtherie-Starrkrampf und Hepatitis A/B am selben Tag durchführen. Es gibt auch schon vorgefertigte Kombinationen. In der Regel werden mehrere Injektionen in den Oberarm (einseitig oder beidseits) durchgeführt. Die unerwünschten Arzneimittelwirkungen ("Nebenwirkungen") summieren sich ; mögliche Schmerzen im Oberarm können am nächsten Tag etwas mehr verspürt werden.
Gewisse Impfungen (vor allem Gelbfieber und Impfungen gegen Masern-Mumps-Röteln) müssen entweder am selben Tag oder mit einem Abstand von 3-4 Wochen geimpft werden.

Für einen optimalen Impferfolg gilt die Faustregel, Impfungen miteinander oder mit 3-4 Wochen Abstand ("spacing") durchzuführen. Falls also mehrere Impfungen notwendig sind und nicht alle Impfungen gleichzeitig gemacht werden sollen, so muss dementsprechend früher mit dem Impfen begonnen werden (bis mehrer Monate vor der geplanten Abreise).

MASERN

Frage:
Kann ich auch als Erwachsener die "Kinderkrankheit" Masern haben?

Antwort:
JA, auch ungeschützte Erwachsene können an Masern erkranken.

Krankheit: Masern sind hochansteckend und werden durch Tröpfchen übertragen. Die Übertragung ist durch infizierte Personen schon vor Ausbruch der Krankheit möglich. Die Krankheit kann in jedem Lebensalter bei ungeschützen Personen ausbrechen. Im Erwachsenenalter verläuft die Krankheit meist schwerer und das Risiko von Komplikationen wie Hirnentzündung mit bleibenden Folgen ist grösser. Auch bei Kinder gilt Masern keinesfalls als gutartige oder absolut harmlose Erkrankung. Eines von tausend erkrankten Kindern kann lebenslange schwere Folgen von Masern aufgrund einer Hirnentzündung haben.
Schutz: Nur Personen, welche Masern sicher durchgemacht haben oder zwei Mal geimpft sind, haben einen Schutz. Wer nach 1962 geboren ist, soll im Impfausweis kontrollieren, ob die Impfung 2x eingetragen ist.
Eine Impfung allein reicht nicht für einen sicheren Schutz. Bis Mitte der 90er-Jahre wurden Kinder nur ein Mal geimpft - in der damaligen Annahme, eine Impfung reiche aus. Dies hat sich später als ungenügend erwiesen!
Impfung: Die Masenimpfung ist ein Lebendimpfstoff, der als sicher gilt. Mögliche Nebenwirkungen sind kurzes Fieber und Unwohlsein nach der Impfung. Konstruierte Zusammenhänge mit Krankheiten wie Diabetes, Autismus, Neurodermitis und ähnlichen Erkankungen sind spekulativ. Es gilt aber, wie mit jeder Aktion im Leben eines Menschen, dass in ausserordentlich seltenen Fällen unter unvorhersehbaren Umständen heftigere Reaktionen auftreten können. Diese seltenen Komplikationen stehen aber in keinem Verhältnis mit den weitaus häufigeren Komplikationen der Masern-Infektion.
Übrigens: Die Impfung gegen Masern erfolgt zusammen mit den Impfungen gegen Mumps und Röteln (MMR= Masern-Mumps-Röteln), welche eine ähnliche Ausbreitung haben. Falls schon eine der drei Erkankungen durchgemacht wurde oder früher als Einzelkomponente geimpft wurde, so können ohne zusätzliche Nebenwirkungen weitere Impfungen gemacht werden. Es gibt keine Überimpfung mit mehr Nebenwirkungen. Prinzipiell gilt sogar, dass die Impfnebenwirkung wie Fieber (vgl. oben) bei ungeimpften wahrscheinlicher ist als bei schon geimpften Personen.

Masern (Information des Bundesamtes für Gesundheit, 2015)

Reisen in grossen Höhen

(vgl. Information und Merkblatt meines Vorgängers, Dr.K.Markwalder)

Ältere Vorträge

Reisemedizin Schlaglichter
Reisemedizin Oerlikon 25.Nov. 2015

Reisemedizin-Update
Workshop Hausarztnachmittag USZ/VHZ 12.Nov. 2015

Tropen- und Reisemedizin
Workshop SGIM Great Update 25.Sept. 2015

Neuer Wind in alten Segeln
Impfkongress 07.Nov. 2014

Plagegeister (PDF Dias)
Vortrag Zürich 11.Sept. 2014

Neue Infektionen - Reisesouvernirs
Workshop Swiss Family Docs 29.Aug. 2014

Differenzialdiagnose der eosinophilen Meningitis
Tropenmedizinische Kolloquium Uni Zürich, 4.Nov.2013

Importierte STI (PDF)
"Seedamm Center" 7.März 2013

Kinder auf Reisen (PDF) (2012)

Der globale Grundversorger
Vortrag 22.März 2012 Cham

Serologische Abklärungen bei invasiven Helminthen
Dermatologie USZ März 2012

 

Fragen:

Verpasste Impfung

Impfungen miteinenader machen

Masern

Auf diese Seite sind ältere Vorträge zum Download bereit.

      (c) B.R.Beck 2016